Wie bereits berichtet, wurden gegen hervorragende Leipziger Kriminalisten Intrigen inszeniert - worauf sogar Anklage gegen Diese erhoben wurde. Als nun 2006 die Beamten aus Leipzig vom Gericht freigesprochen wurden, wollte bei Herrn Staatsanwalt FERON aus Dresden keine rechte Freude aufkommen. Statt sich über die erwiesene Unschuld der hervorragenden Kriminalisten aus Leipzig zu freuen, wollte dieser "Anwalt des Staates" die Schlappe nicht hinnehmen und verzögerte die Rechtskraft des Urteils unnötig durch juristisches Geplänkel. Seine Energiereserven sind momentan wohl erschöpft, denn Herr Staatsanwalt FERON versucht wohl gar nicht erst gegen die Urheber der Intrigen beim LKA-Sachsen zu ermitteln. Dasselbe LKA-Sachsen das im Verfahren gegen Frank Fritsche versuchte entlastende Beweismittel zurückzuhalten und im Fall Klockzin auch nicht ganz unvoreingenommen ermittelt hat! Vielleicht aus guten Grunde. Denn es war dieser Staatsanwalt FERON der in der Hauptverhandlung gegen Schmiedt/Schneider (angebl. Klockzin Attentat) großzügig überhörte, dass Herr Dr. KLOCKZIN von der Leipziger LWB, für jedes "besorgte" Haus 60 000.00 DM bekommen hatte. Zitat "...bekam die damals üblichen 60 000,00 Mark pro Immobilie...".

Wozu hat man Freunde. Denn Freunde sind wichtig in der heutigen Zeit. Denn während die Leipziger Staatsanwaltschaft 5 unschuldige Bürger vor den Kadi zerrt, somit unnötige Kosten verursacht und Rechtsgefüge erheblich ins Wanken bringt, werden Verfahren wegen versuchten Betruges eingestellt. Dass ein öffentliches Interesse besteht, wenn die Firma 1 & 1 von Bürgern Geld nimmt und Leistungen trotzdem verweigert oder eine Firma AVITEO einfach Rechnungen und Drohungen verschickt, sollte selbstverständlich sein. Denn viele Bürger fallen auf solche Betrügereien herein. Von unzähligen geklauten Motorrädern existiert nur noch der Einstellungsbescheid der Staatsanwaltschaft Leipzig. Also was machen diese Staatsanwälte für ihr Geld? Einige wenige machen einen guten Job, aber der Rest. Ist es nicht an der Zeit das ein richtiger Staatsanwalt mal gegen die Staatsanwaltschaft ermittelt? Die in Sachsen übliche Variante, fragwürdige Staatsdiener nach oben wegzukündigen ist für die Bevölkerung nicht wirklich befriedigend. An dieser Stelle möchte ich die Herrn Staatsanwälte DAHMS und RÖGER grüßen, und den Richter SCHNARS hätte ich fast vergessen - alles Gute im weiteren Leben.