Ihrer Einstellung zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und zur freiheitlich demokratischen Grundordnung sollten einige Personen bzw. Institutionen einmal überdenken. Wenn es mit dem Denken nicht so klappt sind eigentlich die Vorgesetzten in der Pflicht zu reagieren.

Folgende Personen bzw. Institutionen habe ich über die veröffentlichten Artikel und somit auf die Mißstände informiert:

- den ehemaligen OBM Wolfgang TIEFENSEE zur Zeit Bundesverkehrsminister; 16. Juni 2002

- den damaligen Präsident des Landgerichts Leipzig; 22. Juni 2000

- Minister HAARDRAHT; 11. Juli 2000

- Minister KOLBE; 17. Januar 2001

- Bundesamt f. Verfassungsschutz 21. Mai 2001

- Generalbundesanwalt, Karlsruhe

- BKA damals noch Wiesbaden

- Regierungspräsident beim RP Leipzig (2006)

- die Antikorruptionseinheit INES

----- Nach Durchsicht weiterer Unterlagen wird diese Liste weiter vervollständigt --------

Trotzdem stehen für folgende Fragen offen:

Die wichtigsten Fragen!

Haben diese Personen durch Ihr "Nichtstun" das Entstehen dieser kriminellen Strukturen erst ermöglicht?

Kann dies als "Beihilfe" gewertet werden?

Sind diese Personen in Ihren Ämtern überhaupt noch tragbar?

Hat der Minister HEITMANN tatsächlich gegenüber dem Gefängnispfarrer der JVA Torgau geäußert: "... solange in Sachsen die CDU an der Macht ist gibt es keine Wiederaufnahme ..."? Diese Aussage würde sich dann auf die zu lebenslänglich Verurteilten beziehen.

Welche Rolle spielen Spendengelder der CDU im Fall Klockzin?

Warum wurde gegen die Hintermänner erst nach Jahren (Verjährung?) und unter sehr merkwürdigen Umständen ermittelt obwohl dem Sachbearbeiter V. vom LKA Sachsen die Namen bereits am 21.06.95 bzw. am 22.06.95 genannt wurden?

Benötigen wir eine Art Gauck-Behörde um Sachsen wirklich "keimfrei" zu bekommen und alle Vergehen aufzudecken? Diese müsste LÜCKENLOS alle Vorgänge in Sachsen unter die Lupe nehmen. Ob LWB, Stadtverwaltung, Stadtwerke Leipzig, Landesamt f. Finanzen, Paunsdorfcenter-Affäre, Leipziger Personalwirtschaft, LVA Sachsen, sächsische Justiz ..., überall sind noch unbeantwortete Fragen.

Aus der sächsischen Staatskanzlei liest zwar jemand auf meiner Seite, alles was bisher passierte: unbekannte Täter haben mir die Haustür aufgebrochen und den Briefkasten zerstört.

Daraus schließe ich: Das kriminelle Netzwerk in Sachsen lebt!