Aktuelles

Wie entstand diese Domain?

Wie entstand diese Domain?

Nachdem Bekannte von mir im Zusammenhang mit dem Sachsensumpf Mitte der 1990er, in einem mehr als fragwürdigen Prozess angeklagt wurden, dachte ich in meiner Naivität etwas tun zu müssen. Irgendwie die Leipziger, die Sachsen bzw. die deutsche Bevölkerung wachrütteln und auf gravierende Missstände innerhalb der Justiz und Ermittlungsbehörden aufmerksam machen.
Noch vor dem Urteil, war die Frage ob nun "verkommt-deutschland.de" oder "deutschland- verkommt.de". Nach dem Urteil war die Antwort klar. Der verurteilende Richter Günter S. sperrte den Schützen für 12 Jahre weg und die Vermittler bekamen Lebenslänglich. Obwohl es auf die Auftraggeber klare Hinweise gab, blieben diese vorerst im Dunkeln.
Erst der beherzte, jedoch von "oben" nicht gewollte Einsatz eines Leipziger Kripobeamten, machte die Auftraggeber so klar und deutlich, dass die Staatsanwaltschaft widerwillig Anklage erheben musste. Zwei schwerreiche Immobilienhaie aus dem Allgäu, wurden dann auch immerhin zu 5000 DM Geldstrafe an den weißen Ring verurteilt. In der ursprünglichen Verhandlung, wurden Aussagen wie "... Dr. Martin K. von der LWB bekam die damals üblichen 20 000,00€ cash auf den Schreibtisch...", wurden großzügig überhört. Genau wie der Umstand, dass alle übereinstimmend ausgesagt haben, dass besagter LWB Manager nur vorübergehend nicht auf seine Arbeit kommen sollte, und nicht wie in der Anklage getötet werden sollte. Neben einem mehr als fragwürdigen Gutachten vom LKA Sachsen, war das Hauptargument für einen versuchten Mord das Kaliber der Waffe. "Wer mit einem so großen Kaliber loszieht, der will töten und nicht verletzen". Zur Info, es wurde eine Tschechische Waffe mit dem Kaliber 9x19 verwendet. Wenn ich mich recht erinnere, Vollmantelgeschosse.
Richter Günter S. ist übrigens kurz nach seiner Pensionierung verstorben. Man kann jetzt von höherer Gerechtigkeit sprechen, aber Richter S. war ja nicht der einzige Richter, der in den Osten kam um ....? Was auch immer zu tun. Nach der Wende kamen ganze Schwärme von komischen Menschen aus den Westen in den Osten, um hier eine Welt nach ihren Maßstäben zu errichten. Natürlich sind sie selber die Herren in dieser Welt und haben sich auch frühzeitig am Immobilienangebot bedient. Manchmal auch mit Hilfe von Dr. Martin K. Auch ein Aufbauhelfer aus dem Westen. Am Rande bemerkt, es kamen auch ordentliche Helfer aus dem Westen. Aber nicht viele und wahrscheinlich ist jetzt keiner von denen Richter oder Politiker. Also ist es nicht verwunderlich, dass auch 30 Jahre nach der "Wende" in den neuen Bundesländern eine Diktatur herrscht. Nur eben mal eine andere. Nur in einer Diktatur hört man von seiner Richterin "Herr F. es bestehen erhebliche Zweifel an ihrer Schuld. Aber ich verurteile Sie trotzdem". In einem anderen Fall verurteilt mich ein anderer Richter, weil ich 5 Polizeibeamte dabei gefilmt habe wie diese gewaltsam in mein Wohnhaus eindringen wollten und dies dann zur Anzeige gebracht habe. An dieser Stelle möchte ich meinen besonderen Dank an die Richterin H. und den Richter P. vom Amtsgericht Leipzig wenden. (Ich muss mich noch erkundigen ob ich die Namen ausschreiben darf) Letzterer ist aus meiner Sicht ein Rechtsstaatsverweigernder Rüpel. Und die erstgenannte war früher einmal eine korrekte Vertreterin des Rechts. Aber die Zeit ändert eben die Menschen und Richter halt auch. Das ist eben nur meine Meinung. PS. Die Richterin hat mir auch für das Märchen, weiter unten auf dieser Seite, zu 3 Monaten verurteilt. Meine Erfahrungen mit dem "Freund und Helfer", der sächsische Polizei, werden in einem gesonderten Bericht geschildert. Fazit: Ja warum nun diese Seite? Wie erwähnt wollte ich Menschen zeigen das hier mächtig was schief läuft. Denn den einzelnen kann man schikanieren, unterdrücken und klein halten. Bei vielen Menschen geht das nicht. Ich hatte also die Hoffnung, dass viele Menschen den Druck erzeugen um etwas zum Guten zu verändern. Aber. Leider musste ich feststellen, dass die Deutschen viel lieber die Augen vor der Realität verschließen. Sie lesen die Bild Zeitung statt das Gehirn zu aktivieren und nachzudenken. Genau wie 1914 und 1939 lautet das Motto: Nichts sehen, Nichts hören und Nichts sagen. Also sind wir von der einen Diktatur in die nächste geraten, nur in der aktuellen Situation glaubt eben die Masse daran in einem demokratischen Rechtsstaat zu leben. Eigentlich clever.

zurück